Statuten

 

Sportschützenverein Flims

 

Gegründet 25. Mai 1939

 

Art. 1

Der Sportschützenverein Flims bezweckt die Förderung des Kleinkaliberschiessens. Er ist ein Verein im Sinne von Art. 60 bis 79 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

 

Art. 2

Der Sportschützenverein bildet eine Kleinkalibersektion, die Mitglied des Bündnerischen Kleinkaliberschützenverbandes (BKSV), des Eidgenössischen Kleinkaliberschützenverbandes (EKSV) und der Unfallversicherung Schweizerischer Schützenvereine (USS) ist.

 

Art. 3

Die Sektion besteht aus:

 

a)      Aktivmitglieder, A und B Mitglieder

b)     Passiv- und Gönnermitglieder

c)      Ehrenmitglieder

Art. 4

Aktivmitglieder sind solche, die sich innerhalb der Sektion, mit der Sektion oder als Einzelschützen an Wettkämpfen beteiligen.

 

Art. 5

Passivmitglieder oder Gönnermitglieder sind nichtschiessende Sektionsmitglieder. Sie entrichten jährlich den von der Generalversammlung zu bestimmenden Betrag, haben Zutritt zu den Sektionsveranstaltungen und zu allen der Geselligkeit und der Kameradschaft gewidmeten Veranstaltungen. Sie haben nur beratende Stimme.

 

Art. 6

Vereinsmitglieder, die sich um die Sektion oder das Kleinkaliberschiessen im Allgemeinen besonders verdient gemacht haben, können auf Antrag des Vorstandes zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Sie sind von der Entrichtung des Jahresbeitrages befreit, geniessen aber die Rechte eines Aktivmitgliedes.

 

Art. 7

Mitglieder können alle Personen werden, die das 16. Altersjahr zurückgelegt haben. Bewerber haben sich beim Vorstand zu melden. Die definitive Aufnahme erfolgt in der nächsten Generalversammlung. Die Aufnahme bedingt die Anerkennung dieser Statuten und der Vereinsbeschlüsse.

 

Art. 8

Austritte sind dem Vorstand auf Jahresende zu melden, ansonst die Betragspflicht ein weiteres Jahr fortdauert.

 

Art. 9

Mitglieder, die dem Interesse oder dem Ansehen des Vereins zuwiderhandeln oder sich im Schiessbetrieb ungebührlich benehmen oder den finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen, können auf Antrag des Vorstandes durch Vereinsbeschluss von der Mitgliedschaft ausgeschlossen werden. Das ausgeschlossen Mitglied kann innert 30 Tagen nach Kenntnisnahme des Ausschlusses beim Vorstand des Bündnerischen Kleinkaliberver-bandes Beschwerde führen. Die Beschwerdeinstanz entscheidet endgültig.

 

Art. 10

Mit dem Austritt oder dem Ausschluss aus dem Verein erlischt jedes Anrecht auf das Vereinsvermögen, bei Ausschluss auf jegliche Entschädigung.

 

Art. 11

Die Organe des Vereins sind:

 

a)      Generalversammlung

b)     Vorstand

c)      Rechnungsrevisoren

 

Art. 12

Das Geschäftsjahr beginnt am 1. Januar und wird durch die anfangs des Jahres stattfindende Generalversammlung eröffnet.

 

Art. 13

Die Obliegenheiten der Generalversammlung sind:

 

a)      Wahl des Vorstanden

b)     Wahl der Rechnungsrevisoren

c)      Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern

d)     Abnahme der Jahresberichte und Jahresrechnung

e)      Festsetzung des Jahresbeitrages

f)       Genehmigung des Schiessprogrammes

g)     Beschlussfassung über Statutenrevisionen

h)     Beschlussfassung über Auflösung des Vereins.

 

Die Generalversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäss d.h. schriftlich und mindestens 8 Tage vor der Versammlung einberufen wurde.

 

Eine ausserordentliche Generalversammlung kann vom Vorstand oder muss auf Verlangen der Hälfte der Aktivmitglieder einberufen werden.

 

Art. 14

Der Vorstand besorgt die Vereinsgeschäfte. Er besteht aus:

 

a)      Präsident

b)     Vizepräsident und Aktuar

c)      Kassier

d)     1-2 Schützenmeister

 

 

 

Art. 15

Der Vorstand wird auf 3 Jahre gewählt. Die rechtsverbindliche Unterschrift führt der Präsident gemeinsam mit dem Aktuar, dem Kassier oder Schützenmeister.

 

Art.16

Die Rechnungsrevisoren haben der Generalversammlung einen schriftlichen Bericht zu erstatten. Sie sind berechtigt, Anträge zu stellen.

 

Art. 17

Wahlen und Abstimmungen erfolgen, wenn nicht Skrutinium verlangt wird, per Handmehr. Das absolute Mehr entscheidet. Bei Stimmgleichheit hat der Präsident den Stichentscheid.

 

Art. 18

Bei allen Schiessanlässen dürfen nur Waffen und Bekleid-ungen, die den Bestimmungen des EKSV entsprechen verwendet werden. Ebenso gelten für den ganzen Schiess-betrieb die Vorschriften des EKSV.

 

Art. 19

Für die finanziellen Verpflichtungen haftet einzig das Vereinsvermögen.

 

Art. 20

Die Auflösung des Vereins kann nur erfolgen, wenn 2/3 der Aktivmitglieder ihre Einwilligung geben. Im Falle der Auflösung gehen die Vermögenswerte an die verbleibenden Mitglieder über, die ihrerseits einen Verein im Sinne des Zivilgesetzes bilden. Diese haben das Recht, den Schiessbetrieb im Sinn der Statuten weiterzuführen. Ist dies nicht der Fall, oder wird der Schiessbetrieb eingestellt, ist das gesamte Vermögen der politischen Gemeinde zur Verwaltung zu übergeben.

 

Art. 21

Im übrigen gelten die allgemein anerkannten Schiessregeln, die Vorschriften des EKSV, des BKSV sowie die Bestimmungen des ZGB.

 

Art. 22

Die vorstehenden Statuten wurden in der ausserordentlichen Generalversammlung vom 23. April 1976 genehmigt und treten nach Genehmigung durch den BKSV und den EKSV in Kraft.

 

 

Der Präsident:

Dr. H.P. Candrian

 

Der Aktuar:

Hans Schneider

 

 

Diese Statuten wurden vom EKSV am 14. August 1976 genehmigt.